1. Dezember 2020

Mit Freude schenken

Wann hast du dich zuletzt gefreut über ein Geschenk, das du bekommen hast? Oder darüber, als du selbst ein Geschenk übergeben hast, das gut angekommen ist? Wir können es meistens kaum erwarten, selbst auszupacken oder dabei zuzusehen, wie der oder die Beschenkte das Geheimnis des Inhalts endlich lüftet.

Geschenke signalisieren unsere Wertschätzung

Geschenke dürfen von Herzen kommen, bedeuten gegenseitige Wertschätzung und zeigen: Ich habe an dich gedacht und dabei meine eigenen Interessen zurückgestellt. Ich habe mich auf der Suche nach dem geeigneten Geschenk in den Beschenkten hineinversetzt und mich gefragt, was gefallen könnte oder mir Dinge gemerkt, die sie oder er möglicherweise schon mal genannt hat. Manchmal entdecken wir beim Einkaufen etwas, das passt – auch wenn der besagte Tag der Geschenkübergabe noch andauert.

Besondere Präsente zu besonderen Anlässen

Schenken macht Freude – und zu besonderen Anlässen um so mehr. Untersuchungen dazu geben Aufschluss, warum dies so ist. Es heißt: Wir schenken generell gerne, weil es insbesondere uns guttut. Und eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach ergänzt: 87 Prozent der Deutschen freuen sich zu Weihnachten nicht nur darüber, beschenkt zu werden, sondern auch, selbst zu schenken.

Tradition und Kultur

Die Tradition der Weihnachtsgeschenke gibt es seit dem 13. Jahrhundert. Aber schon viel früher wurden zu den verschiedensten Anlässen Geschenke verteilt: Präsente zu vergeben, ist ein Stück international gelebte Kultur und gehört zu den Wurzeln der Menschheitsgeschichte. Deswegen gibt es auch nicht nur eine, sondern mehrere Theorien dazu. Die eine lautet, wir schenken, weil wir sie oder ihn näher kennenlernen möchten. Eine andere besagt, dass mit dem Schenken Frieden unter Nachbarn gestiftet werden sollte. Egal wie - Geschenke sind eine Überraschung wert. Schön verpackt und in einer stimmungsvollen Atmosphäre knistert nicht nur das Papier, in dem das Präsent steckt.

Besonders festlich im weihnachtlichen Glanz

Im weihnachtlichen Glanz lässt ein Geschenk auch unsere Augen leuchten. Doch die Vorfreude auf das, was unter dem Weihnachtsbaum liegt, hübsch verpackt - egal ob groß oder klein - ist spannender als das Auspacken selbst. Dabei ist es interessant zuzusehen, wie wir auspacken. Manche zelebrieren den Moment: lösen langsam Schleife und Klebestreifen vom Geschenkpapier oder lesen erst die Karte vor dem Öffnen des Präsents. Andere sind ungeduldiger und reißen das Papier gleich auf. Und dann kommt der Moment: Gefällt es, passt es, ist es eine wirkliche Überraschung? Doch selbst wenn es unter größeren Anstrengungen ausgesucht, besorgt und verpackt wurde – ja, manchmal nicht ganz so den Geschmack getroffen hat: Am Ende ist es schön, einfach Danke zu sagen für die Mühe und Wertschätzung und dafür, dass du an mich gedacht hast. Freuen wir uns darauf, dass unser besonderes Geschenk gut ankommt.